Bunte Ostereier aus Tierquälerei

Eier - bereits gekocht und schön gefärbt, ein bunt gelaunter Vorgeschmack auf Ostern. Wer möchte da an Tierquälerei denken? Ist aber leider so: Die bunten Eier stammen aus tierquälerischer Kafighaltung.

Die Tierschutz-Organisation Vier Pfoten warnt vor dem Kauf und empfiehlt, lieber Bio- oder Freilandeier zu kaufen und diese selbst zu färben. Bio- oder Freilandeier erkennt ihr daran, dass der aufgedruckte Code mit “0″ oder “1″ beginnt. Lebensmittelfarbe kriegt ihr in jedem Kaufhaus.

Bunte Ostereier aus Tierqälerei - zu kaufen bei Aldi Nord, Plus, Edeka, Lidl und real. Besonders pikant: Aldi Nord hatte Vier Pfoten und anderen Tierschutzorganisationen zugesichert, spätestens ab 2006 keine Käfigeier mehr zu verkaufen. Auch Plus hat vor Jahren den Ausstieg bekannt gegeben und führt derzeit bunte Käfigeier.

In Österreich, den Niederlanden und der Schweiz sind die Supermarkt-Ketten aus dem Käfigei-Geschäft ausgestiegen. Die deutschen Mutterkonzerne hingegen setzen weiter auf Eier aus Tierquälerei. Eine Gesetzelücke macht es möglich, dass gefärbte, gekochte Eier nicht gekennzeichnet sein müssen.

>> Hab grad mal Aldi Nord gefragt, warum sie uns den Osterspaß mit Eiern aus tierquälerischer Käfighaltung verderben.

Schlagworte: , , ,

1 Kommentar zu „Bunte Ostereier aus Tierquälerei“

  1. Hundeforum sagt:

    Und das jedes Jahr aufs neue, ist schon traurig.
    Da kann man nur hoffen, dass Deutschland sich ein Beispiel an den anderen nimmt.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.


Livecommunity powered by sixgroups.com