Welches Futter bei Diabetes?

Fressen soll die Zuckerschnute regelmäßig, und sich darauf freuen! Bei Zuckerhunden ist es enorm wichtig, dass sie ihr Futter richtig gerne mögen. Denn wenn der Hund nicht frisst, gibt es Probleme beim Spritzen und Dosieren des Insulins.

An Diabetes erkrankte Hunde erhalten meist ein Mischinsulin. Dieses sorgt nicht nur für den Abbau der in den Mahlzeiten enthaltenen Kohlenhydrate, sondern deckt gleichzeitig den Insulinbedarf rund um die Uhr ab. Ein Mischinsulin muss deshalb regelmäßig gegeben werden. Bedingt durch die Wirkungskurve dieses Insulins gibt es festgelegte Futterzeiten, zu denen der Hund unbedingt eine kohlenhydrathaltige Mahlzeit aufnehmen muss. Deshalb ist es super wichtig, dass deiner Zuckerschnute ihr Futter richtig gut schmeckt.

Von der Zusammensetzung her achte darauf, dass der Blutzucker nach dem Fressen nicht allzu schnell und stark ansteigt. Das erreichst du zum Beispiel durch spezielles Diabetikerfutter, das du beim Tierarzt oder im Futterhandel erhältst. Oder durch Faserstoffe, die du dem normalen Futter beifügst: Zum Beispiel Guar, Weizenkleie, Futterzellulose… Diese sorgen dafür, dass die im Futter enthaltenen Kohlenhydrate langsamer verstoffwechselt werden. Sie dürfen aber nicht bei allen Begleiterkrankungen eingesetzt werden.

Begleiterkrankungen berücksichtigen

Aber nicht nur den Diabetes selbst solltest du bei der Futterzusammensetzung beachten: Zuckerhunde haben relativ häufig auch eine chronische oder akute Bauchspeicheldrüsenentzündung oder eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse. Setzt du hier ernährungstechnisch falsch an, kommt es zu Entzündungsschüben. Da ist unbedingt eine spezielle, den Ernährungstrakt nicht belastende Schonkost angesagt! Auch andere Organprobleme (zum Beispiel Leber oder Niere…) sollten berücksichtigt werden. Und im Falle des Selberkochens natürlich, dass alle benötigten Nährstoffe enthalten sind.

Am besten lässt du dich individuell von einem Ernährungsexperten beraten, der all diese Begleiterkrankungen mit berücksichtigt. Er oder sie sollte Erfahrung im Umgang mit Hundediabetes und seinen Begleiterkrankungen haben.

Der Ernährungsexperte fragt dich nach Alter, Gewicht, Bewegung, Körperbau und -Rasse, weiteren Erkrankungen und Besonderheiten und errechnet den individuellen Nährstoffbedarf. Danach bekommst du ein leckeres Rezept. Deine Zuckerschnute wird sich schon während des Kochens das Schnäuzchen schlecken!

In den kommenden Tagen wird dann das neue Futter “eingeschlichen”: Du gibst jeden Tag ein wenig mehr vom neuen und weniger vom alten Futter. Du wirst bemerken, dass sich bereits während der Futterumstellung der Insulinbedarf ändert. Meist sinkt der Bedarf. Sei darauf gefasst, dass - besonders sechs bis acht Stunden nach Caninsulin-Gabe - der Blutzucker sinken kann und passe in Absprache mit deinem Tierarzt die Insulindosis an.

Schlagworte: , , , , ,

29 Kommentare zu „Welches Futter bei Diabetes?“

  1. gesunderhund sagt:

    Hi!
    Ich war gerade auf der Suche nach einem Blog zur Ernährung meines Hundes, da bin ich auf euch gestpßen. Mein Hund liebt Käse und schlürft auch gern die Milch meiner Katze aus. Ich wollte Fragen wie ihr das handhabt, ist das ok?

    Danke für die Infos ;-)
    LG Andi!

  2. Birte sagt:

    Naja, da ist Milchzucker drin… misst du selbst den Blutzucker zu Hause und kannst schauen, was sich dadurch tut?

  3. alena.poyer sagt:

    Milch für Katzen? Sogar Kuhmilch? Na, ja, diese Omamärchen….
    Milchfett würde ich in keiner Form einem Zuckerhund empfehlen. Beim DM sind Fette überhaupt ein heikles Thema. Ich habe gute Erfahrung mit kaltgepresstem Lachsöl der dänischen Firma Kronch. Es ist praktisch das einzige Fett, welches meine Zuckerpuppe bekommt.

  4. LauraBock sagt:

    Hallo! Vielen Dank für die informative Seite. Weiter so!
    Liebe Grüße!

  5. iPhone sagt:

    Cooler Atikel sehr informativ und aufschlussreich;)

    MfG Petra

  6. melanie t sagt:

    Danke für diesen sehr informativen Beitrag, viele Aspekte waren für mich vollkommen neu!

  7. Karin Anschütz sagt:

    Ich habe eine Frage bei Hunden mit Diabetes stellen sich da auch Neuropathien ein

  8. Sabine B sagt:

    Hallo,
    bin beim Recherchieren auf eure Plattform gestossen. Ich habe eine Hündin (Cocker Spaniel ) namens “Jill” 8 Jahre und seit September wissen wir, sie hat Zucker. Darauf haben wir mit dem Spritzen begonnen. Es lief alles wunderbar, bis letzten Freitag, da hatte sie das erste Mal Unterzucker. Welche Aufregung. Als Erstmaßnahme haben wir ihr wie überall erwähnt Honig ins Maul geschmiert und sind zum Tierarzt. Wir haben auch wieder über das Zuckermessen mit dem Meßgerät gesprochen, da meinte meine Tierärztin, dass es bei Hunden oft sehr schwierig ist, da sie eine dicke Haut haben.
    Außerdem möchte ich gerne wissen, kann man zuckerkranke Hunde noch alleine lasse ? Wenn die einen Anfall haben und keiner ist dabei, wie lange kann das gutgehen? Gibt es hier irgendwelche Infos darüber. Würde mich über ein Feedback sehr freuen, da wir noch ziemlich am Anfang der Krankheit stehen.

  9. Flockenfuehrer sagt:

    Unser Hund Flocke lebt jetzt seit über 2 Jahren mit Zucker. Die ersten Wochen waren sehr schwierig vor allem weil wir hilflos waren.

    Da unser Hund sehr viel aus der Hand gefüttert wurde, das fiel uns ein als wir von Unterzuckerung u.s.w. gelesen haben, haben wir uns für morgens Spiele ausgedacht, damit er erst einmal etwas frisst.

    Da durften wir nicht das Diät-Futter (Hills WD) nehmen, da ging er nur mit langen Zähnen dran. Also haben wir Zuckerfreies Futter gesucht, da gibt es mehrere Sorten, und nur morgens eine kleine Portion verfüttert.

    Seitdem funzt das meistens und wir spritzen ihn dann, ca. 1/2 Stunde später sein erstes Insulin. Die zweite Spritze bekommt er gegen 18 Uhr, in dieser Zeit hat er aber genug Diät-Futter, das geschmacklich verfeinert wird im Magen. Trockenfutter von Hills frisst er ohne Ende, nur bekommt er viel Durst davon.

    Er hat jetzt kein Speck auf den Rippen und fühlt sich, bis auf das er schon leicht erblindet ist, sauwohl und ist rotzfrech.

    Das Diätfutter ist nicht billig, aber im Internet billiger als beim TA.

    Wir hoffen das es noch einige Zeit klappt, zumal er eine schleichende Lungenentzündung hat, dafür fahren wir aber dreimal im Jahr an die See das tut nicht nur ihn gut.

  10. Petra Przybylla sagt:

    Hallo, habt Ihr vielleicht ein Rezept für Hundekekse ohne Kohlenhydrate bzw. Weizenmehl? Unsere Lotte hat festgestellte Diabetes ca 2 Wo ist 12,5 Jahre und ich glaube, ein Leckerli wäre so zwischendurch ein Highligt um auch das Gewicht zu erhöhren. Habe von Dinkelmehr gelesen - wäre das eine Alternative zu Weizenmehl?

  11. Ute Schroth sagt:

    Hallo Petra,
    mir sind leider keine Hundekekse bekannt, die diabetische Hunde fressen dürfen, Dinkel ist auch getreide und hat Kohlenhydrate und gerade die, dürfen Zuckerhunde nur zu den Spritzmahlzeiten fressen. Als Leckerlies kannst du Gemüse (Gurke, rohe Möhre, Paprika), gegartes Hähnchen-oder Putenfleisch, Hundespagetti ais dem “Fressnapf” oder getrocknete Lunge geben. Kommdoch zu uns ins Zuckerhundeforum: http://zuckerhunde.sixgroups.com/
    Wir sind viele Betroffene und tauschen unsere Erfahrungen aus.
    LG Ute

  12. Peter sagt:

    Wie habt ihr denn gemerkt, das euer Hund Diabetes hat?

  13. Peppi sagt:

    Die Hunde beginnen Unmengen zu trinken und müssen entsprechend oft raus. Außerdem werden die meisten viel ruhiger und nehmen ab.

  14. inge sagt:

    hallo, ich habe seit 6wochen einen zuckerhund, bis jetzt war alles prima nur er will heute absolut nix fressen, er war schon immer schwierig im essen, keine leckerlis fuer zuckerhunde, kein gemuese, nix, was muss man da machen? denn er muss ja seine spritze haben, zur unterstuetzung der bauchspeicheldruese bekommt er schon eine kur mit spinnengift, wer weiss rat? danke

  15. Peppi sagt:

    Hallo, melde Dich bei uns im Forum an. http://zuckerhunde.mixxt.de/

    Wenn der Hund das Futter verweigert, dann nur die Hälfte spritzen. Futterverweigerung sollte natürlich nur ganz selten vorkommen, oder man muss abklären lassen, warum er nicht frisst. Wenn organisch nichts ist, dann vielleicht ein Futter suchen, dass er lieber mag.
    Es wäre schön, wenn wir Dich im Forum begrüßen könnten, da ist immer jemand da, der sofort auf Deine Fragen reagieren kann.

  16. barbara sagt:

    Hallo ihr lieben, muß heute das erste mal meinen 9 järigen pinscher spritzen, bin schon aufgeregt, die paar Tage hat das der TA gemacht, Mein Luki hate morgens 400 zucker, gestern abends auch, sonst springt das immer, über 200 war am wenigsten. Ich hoffe daß ich das schafe. Mein luki kreigt von TA Diät Futter, in Dose. Ich grüße alle die das problem haben. B.

  17. Peppi sagt:

    Liebe Barbara,

    Du wirst das schaffen und dein Luki wird es Dir danken. Melde Dich doch im Forum an. Dort können wir Dir mit allen Deinen Fragen helfen.
    Es wäre wichtig, dass Du selber lernst den Blutzucker zu messen und wenn Luki nicht abnehmen muss, dann bräuchte er auch kein Diätfutter. Aber das könnten wir alles im Forum besprechen. Also meld Dich einfach.

    http://zuckerhunde.mixxt.de/

    LG Silke und Peppi

  18. barbara sagt:

    Also das Futer soll gut sein, hoffe ich zumindest, Diabetic spezial, Royal Canin. Aber der soll nur zwéimal am Tag das kriegen, ich denke einmal wird er genug haben., und was dann?

  19. Peppi sagt:

    Wenn ihr 2x spritzt, dann auch nur dann und zwar vor dem spritzen füttern. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Hunde meist noch mehr abnehmen vom Diabetikerfutter. Zwischendurch gibt’s nur Dinge ohne Kohlenhydrate, wie rohes Gemüse, wie Grüne gurke oder möhren. Oder gegartes Huhn.

  20. barbara sagt:

    Hallo, habe ich da was falsch verstanden, der TA sagte zuerst spritzen, und dann fressen, so mache ich auch. Und ihr sagt zuerst fressen dann spritzen, was den jetzt. schönen abend noch. B

  21. Peppi sagt:

    Man sollte erst füttern und dann spritzen. Was ist, wenn der Hund mal das Futter verweigert oder danach erbricht? Dann ist die komplette Menge Insulin im Körper aber die benötigten Kohlenhydrate fehlen und Unterzucker droht. Wenn der Fall eintreten sollte, dass das Futter verweigert wird oder er oder sie erbricht, dann immer nur die Hälfte spritzen und dann regelmäßig messen. War das nur einmalig geht es mit dem nächsten Futter und den normalen Einheiten weiter, wenn nicht, sollte man das vom TA abklären lassen. Bei uns waren es kürzlich Zahnschmerzen, weshalb Peppi das Futter verweigert hat. Also keiner kann sagen: mein Hund frisst immer.
    Dann lieber erst füttern und dann spritzen.
    LG Silke und Peppi

  22. Ruth Buschhaus-Spengler sagt:

    Seit zwei Wochen wissen wir, dass unser Kangal Mischling hochgradig Zucker hat, über 600. Unsere Tierärztin hat uns Diabetic von Royal Canin mitgegeben.

    Meine Frage, kann man dieses Zeug füttern oder besser nicht? Wer mir da helfen kann, wäre ich sehr dankbar.

  23. Peppi sagt:

    Vielleicht hast du Lust dich bei Zuckerhunde mixxt im Forum anzumelden.
    Wenn dein Hund nicht abnehmen braucht, dann braucht er auch kein Diabetikerfutter. Lieber ein gutes Futter mit wenig Kohlenhydraten, am besten auch ohne Getreide..
    Rat und Hilfe bekommst du wie gesagt im Forum.

  24. Heike sagt:

    hallo ich bekomme am samstag einen pflegehund aus dem tierheim http://www.tierheim-lippstadt.de/hunde1.htm
    sie ist in einem sehr schlechten zustand, wir wollen ihr den rest ihres lebens so angenehm wie möglich machen, brauche unbedingt tips zur fütterung, habe mit einer tierheilpraktikerin gesprochen, die barfen für das allerbeste hält, kann ich aus kostengründen nicht machen, ich würde ihr am liebsten trockenfutter gemischt mit nassfutter oder gemüse geben, habe mich auch informiert und bin auf lupo sensitiv gestossen, die heilpraktikerin rät mir sehr davon ab, sagt, ich bringe den hund damit um…. allerdings vertrreibt sie auch selber hundefutter ( barf) usw. ich bin mehr als verwirrt….

  25. Peppi sagt:

    Leg dir im Forum bei mixxt unter Forum/Diabetische Hunde/Karteikarten/Neues Thema eine Kartei an. Oben die pinkfarbene Leiste.
    Es gibt viele gute Futtersorten. Sicher ist barf am besten, aber viele können das nicht schaffen.
    Als Trockenfutter kann ich Orijen red oder Orijen senior empfehlen. Nassfutter ist Lamm mit Hühnerherzen von Vet concept sehr gut oder Real Nature Rind mit Kartoffeln. Das gibt es beim Fressnapf.
    Alles weitere im Forum.

  26. Daniela sagt:

    Hallo, wer hat Erfahrung mit Diabetes bei einem jungen Hund 5 Monate ?

  27. Peppi sagt:

    Hallo, bitte melde dich doch bei http://www.zuckerhunde.mixxt.de im Forum an. Dort sind einige, deren Hunde als welpen Diabetes bekamen.

  28. ear sagt:

    ear…

    “[...]Zuckerhunde - Das Blog» Blogarchiv » Welches Futter bei Diabetes?[...]“…

  29. instagrabbr sagt:

    instagrabbr…

    “[...]Zuckerhunde - Das Blog» Blogarchiv » Welches Futter bei Diabetes?[...]“…

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.


Livecommunity powered by sixgroups.com